AfD erzielt hervorragendes Ergebnis bei der Bundestagswahl – Geschlossenheit dringend notwendig

Die AfD hat mit 12,6 Prozent ein hervorragendes Ergebnis bei der Bundestagswahl erzielt und den dritten Platz belegt. Dabei liegt unsere Partei deutlich vor den Grünen, der FDP und der Linken – eine historische Zäsur in der Geschichte der Bundesrepublik. In Ostdeutschland wurde die AfD zweitstärkste Kraft nach der CDU, in Sachsen belegte unsere Partei sogar Platz 1. Damit hat der Deutsche Bundestag nun erstmals eine echte Oppositionspartei, die kritische Fragen zur Flüchtlingspolitik und zur Euro-Rettungspolitik stellen wird. Dabei ist Geschlossenheit für eine konstruktive Oppositionsarbeit unabdingbar – die Co-Parteivorsitzende Frauke Petry hat sicherlich heute Morgen kein gutes Beispiel abgegeben, als sie sich aus der gemeinsamen AfD-Fraktion zurückzog. (we)

Historischer Wahlsonntag in Deutschland

Am morgigen Sonntag haben die deutschen Wähler die Gelegenheit, Geschichte zu schreiben. Zum ersten Mal besteht die realistische Möglichkeit, dass der Deutsche Bundestag eine starke konservative Opposition bekommt, die sich kritisch mit dem Handeln der Regierung auseinandersetzt. Nutzen Sie als Wähler die Gelegenheit, und machen Sie morgen die AfD zur drittstärksten Kraft im Parlament! Wir zählen auf Sie. Ihre AfD Stadt Oldenburg/Ammerland (we)

Der Zuspruch bei unserem heutigen letzten Infostand vor der Wahl in Bad Zwischenahn zeigt, dass die Alternative für Deutschland einen großen Rückhalt in der Bevölkerung hat. (Foto: AfD Stadt Oldenburg/Ammerland)

Kommentar zu Peter Altmaiers Empfehlung, nicht wählen zu gehen statt AfD zu wählen: Entlarvend

Die Demokratie lebt vom Mitmachen, von der Diskussion, gelegentlich auch vom politischen Streit. Nicht zuletzt deshalb fordert die AfD seit Langem Volksabstimmungen auch auf Bundesebene, um die Bürger möglichst stark an der Meinungsbildung im Land zu beteiligen. Und selbstverständlich darf man auch die AfD nicht mögen in unserer Demokratie – niemand wird hierzulande gezwungen, die Alternative für Deutschland zu wählen. Die Auswahl an Parteien in Deutschland ist schließlich groß – alleine 42 Parteien nehmen an dieser Bundestagswahl teil. Jeder verantwortungsvolle Politiker sollte daher dafür werben, dass möglichst viele Menschen sich in das politische Geschehen einbringen, am besten direkt durch die Mitgliedschaft in einer Partei, als Kandidat und damit als potenzieller Abgeordneter oder aber zumindest als Wähler.

Dass Peter Altmaier dies nicht tut, sondern dem Nichtwählen das Wort redet, statt die AfD zu wählen, ist vor allem eines: Entlarvend. Was kommt als Nächstes von Merkels Minister? Vielleicht der Vorschlag, dass es am besten in dem Deutschland, „in dem wir gut und gerne leben“, nur noch eine Einheitsliste à la DDR geben sollte?  Demokratie geht anders, Herr Altmaier! Die mündigen deutschen Bürger werden dies am Sonntag ganz sicher beweisen. (we)

AfD setzt auf mobilen Wahlkampf – Neue Umfragen sagen zweistelliges Ergebnis bei der Bundestagswahl voraus

Auf eine besondere Art macht heute die AfD Stadt Oldenburg/Ammerland Wahlwerbung. Ein Partei-LKW kreuzt heute kreuz und quer durch das Ammerland und die Stadt Oldenburg und sorgt so für entsprechende Aufmerksamkeit kurz vor der Bundestagswahl. Die neuesten Umfragen sagen unserer Partei dabei ein zweistelliges Ergebnis voraus. Machen Sie unbedingt von Ihrem Wahlrecht Gebrauch, und sorgen Sie mit Ihrer Stimme am 24. September dafür, dass Deutschland endlich eine starke parlamentarische Opposition bekommt. (we)

Lidia Bernhardt und Jens Ahrends aus dem hiesigen Kreisvorstand freuen sich über den Wahlkampf-LKW. (Foto: AfD Stadt Oldenburg/Ammerland)